DIY, Ehrgeiz, Lust, Rennrad, Technik

Rennrad-Restaurierung (2)

Wie schon beschrieben: als besonders schweißtreibend erweist sich das Ziehen der Sattelstütze aus dem Sattelrohr, aber es gelingt schließlich doch.

Die Sattelstütze noch im Rohr – tagelanges "Einweichen" mit Cola und das richtige Maß an roher körperlicher Gewalt …

Die Sattelstütze noch im Rohr – tagelanges „Einweichen“ mit Cola und das richtige Maß an roher körperlicher Gewalt …

… sorgen endlich für das gewünschte Ergebnis: Sattelstütze abgezogen.

… sorgen endlich für das gewünschte Ergebnis: Sattelstütze abgezogen.

Sattelstütze mit Verfärbung und Quetschmalen von der Zange (leider ging es nicht anders) …

Sattelstütze mit Verfärbung und Quetschmalen von der Zange (leider ging es nicht anders) …

… aber mit etwas Polieren wird das schon wieder.

… aber mit etwas Polieren wird das schon wieder.

Der nächste Schritt: Rahmen und Gabel werden mit Abbeizer eingestrichen und der Lack wird in einem ersten Durchgang mit der Spachtel abgekratzt. Im zweiten Durchgang kommt die Bohrmaschine mit diversen rotierenden Stahlbürsten zum Einsatz – etwas Geduld muss man aufwenden, aber es wird sich lohnen.

Rahmen blank machen: Zuerst mit Abbeizer einschmieren, dann mit der Spachtel grob abziehen – Macken im Stahl nach Möglichkeit vermeiden!

Rahmen blank machen: Zuerst mit Abbeizer einschmieren, dann mit der Spachtel grob abziehen – Macken im Stahl nach Möglichkeit vermeiden!

Lack ab – vorher/nachher.

Lack ab – vorher/nachher.

Gefummel: während an den Rohren recht zügig gearbeitet werden kann, müssen die Details (hier: Ausfallenden) mühsam und in Kleinarbeit vom Lack befreit werden.

Gefummel: während an den Rohren recht zügig gearbeitet werden kann, müssen die Details (hier: Ausfallenden) mühsam und in Kleinarbeit vom Lack befreit werden.

Grob gesäuberter Rahmen. Zwischendurch lohnt der Griff zu Besen und Schaufel, um die Lackreste zu beseitigen.

Grob gesäuberter Rahmen. Zwischendurch lohnt der Griff zu Besen und Schaufel, um die Lackreste zu beseitigen.

Um mir ein zwischenzeitliches Erfolgserlebnis zu gönnen (Motivation), mache ich die Gabel sauber und lackiere den blanken Stahl mit Klarlack. Sieht schon ganz ansprechend aus …

Die lackierte Gabel gibt mir eine Vorstellung davon wie der Rahmen einmal aussehen wird.

Die lackierte Gabel gibt mir eine Vorstellung davon wie der Rahmen einmal aussehen wird.

Die lackierte Gabel glänzt seidig.

Die lackierte Gabel glänzt silbern, die Verfärbungen durch das Löten sind deutlich zu sehen.

Ich bin gespannt, wie lange der klar lackierte Stahl diese Optik behält (und der Lack hält).

Ich bin gespannt, wie lange der klar lackierte Stahl diese Optik behält (und der Lack hält).

Nach einigen Stunden des Polierens (habe mir extra Gummi-Handschuhe besorgt, um den polierten Rahmen vor meinen schweißigen, sauren Händen zu schützen) ist der Rahmen soweit, dass ich ihn mit Klarlack versiegele. Auch da entdecke ich immer noch kleine Farbreste an Stellen, die möglicherweise später sichtbar sein könnten – Gefummel geht los, mit Schraubenzieher und Schmirgelpapier versuche ich, die letzten sichtbaren Reste aus den Ritzen zu entfernen. Aber: Nur nicht übertreiben … es wird niemals ein geleckter High-End-Edelrahmen werden.

Der Rahmen ohne Lack wird mit einem 1500er Schleif-Vlies (Baumarkt) poliert.

Der Rahmen ohne Lack wird mit einem 1500er Schleif-Vlies (Baumarkt) poliert.

Die Anlöt-Teile und die sichtbare Verfärbung ins messingfarbene.

Die Anlöt-Teile und die sichtbare Verfärbung ins Messingfarbene. Die Lackreste in der Zugführung wird man später nicht mehr sehen.

Rahmen auf dem Kopf stehend.

Rahmen auf dem Kopf stehend.

Rahmennummer A89010229 gut sichtbar.

Rahmennummer A89010229 gut sichtbar.

"Schatten" gehen trotz Polieren nicht weg – das Material ist eben kein Edelstahl, aber trotzdem von guter Qualität und einigermaßen polierbar.

„Schatten“ gehen trotz Polieren nicht weg – das Material ist eben kein Edelstahl, aber trotzdem von guter Qualität und einigermaßen polierbar.

Ausfallenden: vorne kann man gut sehen, dass noch grüne Lackreste in engen Winkeln verbleiben, aber ich setze darauf, dass man diese später nicht mehr sehen wird.

Ausfallenden: vorne kann man gut sehen, dass noch grüne Lackreste in engen Winkeln verbleiben, aber ich setze darauf, dass man diese später nicht mehr sehen wird.

Das Steuerrohr nach der Lackierung – ich habe den Eindruck, der Klarlack betont die vorher kaum sichtbaren Kratzer.

Das Steuerrohr nach der Lackierung – ich habe den Eindruck, der Klarlack betont die vorher kaum sichtbaren Kratzer.

Zunächst denke ich, mein Budget für einen Satz nagelneuer Laufräder und einen Bullhorn-Lenker zu erhöhen – aber letztlich entschließe ich mich dazu, vorerst die Originalteile zu verwenden. 2 Stunden Schrubben mit Wasser und Seife, die gröbsten Ecken einfach weggeschmirgelt, und schon sehen die Laufräder aus wie (fast) neu – und der sportliche Anreiz, die alten Originalteile wieder flottzumachen, ist größer als der schnelle Griff zum Geldbeutel.

Die gesäuberten Laufräder werde ich vermutlich noch zentrieren müssen (Speichen einstellen) – beim Putzen habe ich etliche lockere Speichen bemerkt, und beide Räder haben leichte 8er. Das wird vermutlich das größte Geduldsspiel …

Die gesäuberten Laufräder werde ich noch zentrieren müssen (Speichen nachjustieren) – beim Putzen habe ich etliche lockere Speichen bemerkt, und beide Räder haben leichte 8er. Das wird vermutlich das größte Geduldsspiel …

Zerlegte und gesäuberte Kassette (Ritzelpaket) – sieht aus wie neu.

Zerlegte und gesäuberte Kassette (Ritzelpaket) – sieht aus wie neu.

Nabe mit gereinigter Kassette.

Hinterrad mit gereinigter Kassette.

Die Gabel steckt schon wieder im Rahmen, vorerst. Der Wiederaufbau des Rennrads kann beginnen.

Die Gabel steckt schon wieder im Rahmen, vorerst. Der Wiederaufbau des Rennrads kann beginnen.

Rennrad-Restaurierung Teil 1 / Teil 3

Advertisements
Standard

2 Gedanken zu “Rennrad-Restaurierung (2)

  1. Florian Vogel schreibt:

    Hi,

    ich wollte mal fragen wie sich der Klarlack bis jetzt geschlagen hat?
    Ich bin gerade dran auch ein altes Rennrad zu restaurieren und bin noch am überlegen wie ich das mit dem Rahmen mache. Der hat derzeit auch paar Roststellen und an diversen Stellen ist der Lakc auch schon ab.
    Würdest du das mit dem Klarlack einfach drauf sprühen noch mal machen?

    Auf jeden Fall habe ich erst mal dein Blog als Favorit drinne. Finde deine Beiträge sehr interessant. Bitte weiter so machen 🙂

    Liebe grüße vom Bodensee,

    Flo

    Gefällt mir

    • Hallo Flo,

      eine gewisse Rost-Toleranz muss vorhanden sein – um ehrlich zu sein: ich bin nicht (mehr) wirklich vom bloßen Klarlack-Finish überzeugt und werde demnächst nochmal ein ausführliches Statement dazu abgeben …

      Danke für Dein Interesse – für eine Saison tut’s Klarlack, aber dauerhaft überwiegt wohl eher der Nutzen (Rost? Alte Kiste? Klau‘ ich nicht …), nicht die Ästhetik.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s