Alltag, Lektüre, Lust

Lektüre: Bike Snob

Eines der besten Bücher über das Radfahren, auch schon 3 Jahre alt und trotzdem empfehlenswert: „Bike Snob – Systematically & Mercilessly Realigning the World of Cycling“ von Eben Weiss aka BikeSnobNYC (Blog unter bikesnobnyc.blogspot.de). Und ich gebe neidvoll zu: „Bike Snob“ – alleine schon der Name, was für ein Statement!

20130728-bikesnob

Natürlich geht es um das Radfahren, diesmal vornehmlich im urbanen Raum, und noch dazu in einer Metropole wie New York. Viel gefährlicher kann man es im Hinblick auf Autoverkehr und Autofahrerverhalten kaum haben (ok, bei letzterem machen sich Würzburgs Autorowdies schon auch ganz gut). Sehr nett: Wie er anhand eines historischen Zeitungsartikels Richtung Rockaway Beach von Ort zu Ort fährt – heute alles Stadtteile von New York, die teilweise nicht einmal mehr so heißen wie vor 90 Jahren. Noch netter: Wie er anhand von „Testimonials“ und leicht modifizierten Zitaten das Radfahren in Weltpolitik und -literatur einordnet (Beispiel: „Give a man a fish an feed him for a day. Teach a man to fish and feed him for a lifetime. Teach a man to cycle and he will realize fishing is stupid an boring.“ Desmond Tutu …). Bei all dem lassen sich zwei Grundtöne in seinen Texten ausmachen – Erstens: Nicht endlos über das Radfahren theoretisieren, reden, nachdenken, schreiben, in Gremien verhandeln, sondern – genau – einfach fahren. Damit ist das meiste und wichtigste für die „Sache“ schon getan. Zweitens: RadfahrerInnen sind nicht per se die besseren Menschen, erst recht nicht, wenn sie sich wie Arschlöcher aufführen … und wenn sie beschissene bescheidene Räder fahren, die zwar mit technischen Gimmicks ausgestattet sind (oder eben nicht: keine Bremsen, zu schmale Lenker, keine Lichter etc.), aber das Radfahren selbst impraktikabel machen. Er findet dafür – für die totale modische Idiotie beim Radfahren – auch den passenden Typus: Der Fixed/Singlespeed-Fahrer, der zwar keine Bremsen am Rad hat, aber mit Helm fährt …

So geht es auf über 200 Seiten mit einer gehörigen Portion Humor und netten Seitenhieben um das tägliche Radfahren. Am meisten hat mich aber beeindruckt, dass er im 9. Kapitel („Trimming the fat. The streamlining influence of cycling“) vieles von dem, was ich beim Radfahren (beim intensiveren, bewußteren, das ich seit etwa 2 Jahren betreibe) auch für mich entdeckt habe, ganz konzentriert auf den Punkt bringt:

„So much of what we do in life requires testing, and licensing, and training, and apprenticeship, and specific amounts of experience. Cycling is not one of these things. Simply turn the pedals and it will reveal itself to you. … Once you’re comfortable both on and with your bike, that’s when the real change begins. The first thing that happens is that you get fit. … Food will no longer be an indulgence. It will become what it was always actually supposed to be, which is fuel. Your meals will be sources of energy, not guilt. … Your physical rhythms are now becoming more a part of your life. At the end of the day, you are tired – the good kind of tired, which is physically tired. … You’re too tired to watch crappy TV. And like your hunger, your exhaustion is earned. … Don’t worry, you’re not turning into a brain-dead, zombie-like sleeping-and-eating machine. If at all, you were probably a brain-dead, zombie-like sleeping-and-eating machine before you becam a cyclist. Really, what cycling is doing is burning the fat off of your life as well as your body. … Any cyclist will tell you that one of the things they value most about cycling is what it does for their heads. It cleans out the clutter. Cycling allows for reflection. It simultanously offers time to mull over problems and to escape those problems. It’s both meditative and contemplative. Wether you’re weaving through traffic or climbing a long country road, the effect is the same. Your body’s working, and your mind is working. And when those two things start working in concert, other aspects of life can start falling into place too.“ (Auszüge aus den Seiten 163–169).

BikeSnobNYC: „Bike Snob – Systematically & Mercilessly Realigning the World of Cycling“
Chronicle Books, San Francisco 2010
ISBN 9780811869980 / $ 16.95 (gebundene Ausgabe)

Advertisements
Standard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s