Lust, Tour < 100 km

Wandern, aber schneller … mit dem Mountainbike (3/3)

Und das muss in diesem letzten Teil heißen: „Mountainbike-Fahren, aber langsamer … zu Fuß“. Denn am Freitag, 9. August, bin ich noch einmal los Richtung Schildeck, diesmal aber gemütlich per pedes.

20130809-mettermich-00

Mein Vater nahm mich um 8 Uhr mit nach Geroda, von wo aus ich meine Runde startete: Geroda – Schildeck – Mettermich – Schildeck – Berghaus Rhön – Würzburger Haus – Platzer Kuppe – „Grüne Seite“ – Waldfenster. Zu Fuß bot sich mir die Gelegenheit, noch ein paar Fotos zu machen von den Orten und Routen, die ich die letzten beiden Tage bereits abgefahren bin. Deshalb hier noch eine kommentierte Auswahl an Fotos, mehr nicht. Möglicherweise wäre der Mettermich auch bis kurz vor dem Gipfel mit dem Fahrrad zu erreichen gewesen, aber es nimmt doch eine ganze Menge Tempo (und Komplikationen), wenn man sich ganz banal auf einfachste Weise und ohne weitere technische Mittel fortbewegt. Und die Erfahrung vom Vortag, mit dem geschulterten Mountainbike hüfthoch in Brennnesseln zu stehen, wollte ich nicht noch einmal machen.

Route als GPX / KML.

Nachdem ich Geroda hinter mir gelassen habe, weist mich ein Schild am Waldrand auf den alten Judenfriedhof hin …

Nachdem ich Geroda hinter mir gelassen habe, weist mich ein Schild am Waldrand auf den alten Judenfriedhof hin …

… dessen Eingang ich völlig übersehen hatte, so versteckt liegt die Eisentür am Waldrand unterhalb des Weges.

… dessen Eingang ich völlig übersehen hatte, so versteckt liegt die Eisentür am Waldrand unterhalb des Weges.

Die Tür ist ziemlich verklemmt, aber zu öffnen – das Betreten des Friedhofs ist gestattet …

Die Tür ist ziemlich verklemmt, aber zu öffnen – das Betreten des Friedhofs ist gestattet …

… und ich empfehle jeder und jedem, diese Friedhöfe, wo immer möglich, zu betreten: Die Stimmung ist immer … friedlich? Auf jeden Fall angenehmer als auf den mir bekannten christlichen Dorf- und Stadt-Friedhöfen.

… und ich empfehle jeder und jedem, diese Friedhöfe, wo immer möglich, zu betreten: Die Stimmung ist immer … friedlich? Auf jeden Fall angenehmer als auf den mir bekannten christlichen Dorf- und Stadt-Friedhöfen.

Die meisten Grabsteine zeigen die jüdische Jahreszahl, einige wenige die christliche, und nur ganz wenige beide (wie dieser hier).

Die meisten Grabsteine zeigen die jüdische Jahreszahl, einige wenige die christliche, und nur ganz wenige beide (wie dieser hier).

Wieder auf dem Weg – die ersten Häuser von Schildeck sind zu sehen, die Schildecker Kuppe und rechts daneben, etwas zurückgesetzt, der Mettermich.

Wieder auf dem Weg – die ersten Häuser von Schildeck sind zu sehen, die Schildecker Kuppe und rechts daneben, etwas zurückgesetzt, der Mettermich.

Dorthin gelange ich von Schildeck aus über einen Feldweg, dann ein Stück entlang einer kleinen Landstraße unter der Autobahn hindurch.

Dorthin gelange ich von Schildeck aus über einen Feldweg, dann ein Stück entlang einer kleinen Landstraße unter der Autobahn hindurch.

Wie schon von weitem zu sehen war: der Mettermich ist komplett bewaldet, hier am Fuß führt noch ein breiter Forstweg hinein …

Wie schon von weitem zu sehen war: der Mettermich ist komplett bewaldet, hier am Fuß führt noch ein breiter Forstweg hinein …

… dem ich zuerst folge, dann meiner Nase – die mich allerdings an ein Geröllfeld führt, von wo aus es nicht merh weiter geht.

… dem ich zuerst folge, dann meiner Nase – die mich allerdings an ein Geröllfeld führt, von wo aus es nicht mehr weiter geht (zumindest nicht mit meinen Turnschuhen).

Ich drehe um, finde erneut ein Wegzeichen und umwandere den Mettermich jetzt im Norden, …

Ich drehe um, finde erneut ein Wegzeichen und umwandere den Mettermich jetzt von Norden nach Westen, wo ein Pfad langsam aber sicher nach oben führt …

… bis zum Gipfel.

… bis zum Gipfel. „Die“ Mettermich sagt das Schild, „der“ Mettermich Wikipedia.

Oben dann ein Platz zum Ausruhen. Ich bemerke, dass ich überhaupt nichts zu trinken dabei habe.

Oben dann ein Platz zum Ausruhen. Ich bemerke, dass ich überhaupt nichts zu trinken dabei habe.

Der eigentliche Gipfel liegt noch ein Stück oberhalb der Bank, …

Der eigentliche Gipfel liegt noch ein Stück oberhalb der Bank, …

… garniert mit dem üblichen "Gipfelkreuz". Daran befestigt: eine wetterfeste Box mit dem "Gipfelbuch", …

… garniert mit dem üblichen „Gipfelkreuz“. Daran befestigt: eine wetterfeste Box mit dem „Gipfelbuch“, …

… in das sich die Gipfelstürmer eintragen. Anhand der datumsangaben wird klar: das sind nur wenige, nicht einmal täglich kommt hier jemand hoch.

… in das sich die „Gipfelstürmer“ eintragen. Anhand der Datumsangaben wird klar: das sind nur wenige, nicht einmal täglich kommt hier jemand hoch.

Ausblick nach Süden hin, Richtung Schondra.

Ausblick nach Süden hin, Richtung Schondra.

Beim Abstieg: Die durchbrochene Ringwallanlage ist gut zu erkennen.

Beim Abstieg: Die durchbrochene Ringwallanlage ist gut zu erkennen.

Auch hier ein Stück Wall.

Auch hier ein Stück Wall.

Zurück in Schildeck, wähle ich den Fußweg hoch zum Berghaus Rhön abseits der geteerten Straße, direkt durch den Wald.

Zurück in Schildeck, wähle ich den Fußweg hoch zum Berghaus Rhön abseits der geteerten Straße, direkt durch den Wald.

Auch hier überall Basaltgeröll, rhöntypisch.

Auch hier überall Basaltgeröll, rhöntypisch.

Das Berghaus Rhön wurde 1932 errichtet, als Kantine, Lohnbüro und Schlafstätte für die Arbeiter des nahegelegenen Basaltwerks.

Das Berghaus Rhön wurde 1932 errichtet, als Kantine, Lohnbüro und Schlafstätte für die Arbeiter des nahegelegenen Basaltwerks.

Heute ist es Gaststätte und Unterkunft für Wanderlustige. Hier gönne ich mir ein alkohlofreies Hefeweizen, …

Heute ist es Gaststätte und Unterkunft für Wanderlustige. Hier gönne ich mir ein alkohlofreies Hefeweizen, …

… bevor ich weitergehe zum Würzburger Haus.

… bevor ich weitergehe zum Würzburger Haus.

Waldstück kurz vor dem "Steinernen Meer", …

Waldstück kurz vor dem „Steinernen Meer“, …

… das nicht wirklich optisch auffällig ist (es liegen die üblichen Basaltsteine links und rechts in der Wiese).

… das nicht wirklich optisch auffällig ist (es liegen die üblichen Basaltsteine links und rechts in der Wiese).

Kurz vor dem Würzburger Haus in südöstlicher Richtung gut zu sehen: die Platzer Kuppe.

Kurz vor dem Würzburger Haus in südöstlicher Richtung gut zu sehen: die Platzer Kuppe.

Der technische Fortschritt hat auch hier Einzug gehalten: Meine Essensbestellung beschert mir zuerst ein kleines Kästchen, das mich durch Alarmton und Vibration davon in Kenntnis setzt, dass ich mein Essen abholen kann. Ich schrecke aus meinen Gedanken hoch, als das Ding loslegt, …

Der technische Fortschritt hat auch hier Einzug gehalten: Meine Essensbestellung beschert mir zuerst ein kleines Kästchen, das mich durch Alarmton und Vibration davon in Kenntnis setzt, dass ich mein Essen abholen kann. Ich schrecke aus meinen Gedanken hoch, als das Ding loslegt, …

… Gedanken, denen ich nachhänge beim Blick in nordwestliche Richtung: das riesige Areal des Truppenübungsplatzes Wildflecken ist nicht zugänglich (außer am letzten Juli-Wochenende jeden Jahres, da wird für 2 Tage die Durchwanderung auf festgelegten Routen erlaubt; habe ich mir für nächstes Jahr notiert).

… Gedanken, denen ich nachhänge beim Blick in nordwestliche Richtung: das riesige Areal des Truppenübungsplatzes Wildflecken ist nicht zugänglich (außer am letzten Juli-Wochenende jeden Jahres, da wird für 2 Tage die Durchwanderung auf festgelegten Routen erlaubt; habe ich mir für nächstes Jahr notiert).

Als Ergänzung zu meinen Mountainbike-Touren: Hier die Route, die ich die letzten beiden Tage gefahren bin, unterhalb des Würzburger Hauses Richtung Platzer Kuppe: Wiesenwege, …

Als Ergänzung zu meinen Mountainbike-Touren: Hier die Route, die ich die letzten beiden Tage gefahren bin, unterhalb des Würzburger Hauses Richtung Platzer Kuppe: Wiesenwege, …

… Waldwege, …

… Waldwege, …

… mehr oder weniger befestigt, …

… mehr oder weniger befestigt, …

… und zwischendurch immer wieder Schneisen, die weite Ausblicke (Richtung Süden) gewähren.

… und zwischendurch immer wieder Schneisen, die weite Ausblicke (Richtung Süden) gewähren.

Im Wald versteckt: Wochenendhäuschen und -hütten, die mittlerweile heiß begehrt sind (Neubau verboten, Altbestand abnehmend).

Im Wald versteckt: Wochenendhäuschen und -hütten, die mittlerweile heiß begehrt sind (Neubau verboten, Altbestand abnehmend).

Am Fuß der Platzer Kuppe: Die Mariengrotte eines Waldfensterers, römisch-katholische Folklore in Reinkultur. Nachdem der ältere Herr im Pflegeheim ist, verwildert das langsam. Die Kunstblumen brauchen aber kein Wasser, …

Am Fuß der Platzer Kuppe: Die Mariengrotte eines Waldfensterers, römisch-katholische Folklore in Reinkultur. Nachdem der ältere Herr im Pflegeheim ist, verwildert das langsam. Die Kunstblumen brauchen kein Wasser, …

… aber auf der morschen Bank sitzt man mittlerweile nicht mehr sicher.

… aber auf der morschen Bank sitzt man mittlerweile nicht mehr sicher.

Das ist die Route für Wanderer und Mountainbike-Fahrer zur Platzer Kuppe hoch …

Das ist die Route für Wanderer und Mountainbike-Fahrer zur Platzer Kuppe hoch …

… langer Anstieg oder lange Abfahrt, je nachdem.

… langer Anstieg oder lange Abfahrt, je nachdem.

Kurzer Abstecher zum Familienbesitz "Grüne Seite" – die am weitesten vom Elternhaus entfernte Wiese. Blick vom Waldrand aus …

Kurzer Abstecher zum Familienbesitz „Grüne Seite“ – die am weitesten vom Elternhaus entfernte Wiese. Blick vom Waldrand aus …

und Blick zum Waldrand hin: die neidrigeren Bäume markieren die ehemalige Freifläche, wo wir in den 1970er Jahren noch gezeltet haben, …

und Blick zum Waldrand hin: die niedrigeren Bäume markieren die ehemalige Freifläche, wo wir in den 1970er Jahren noch gezeltet haben, die ganze Familie, …

… und wer hier nicht als Kind am Lagerfeuer saß, sieht nur ein paar bemooste Steine.

… und wer hier nicht als Kind am Lagerfeuer saß, sieht nur ein paar bemooste Steine.

Weg von der grünen Seite weg: Interessanterweise läuft an einer der höchsten Wegstellen ein Bach über diesen, dessen Geplätscher schon von weitem zu hören ist. In meiner Erinnerung höre ich noch deutlich das Klappern und Scheppern des Ladewagens, wenn ihn der Traktor im Schritttempo über diese heikle Wegstelle zog.

Weg von der grünen Seite weg: Interessanterweise läuft an einer der höchsten Wegstellen ein Bach über diesen, dessen Geplätscher schon von weitem zu hören ist. In meiner Erinnerung höre ich noch deutlich das Klappern und Scheppern des Ladewagens, wenn ihn der Traktor im Schritttempo über diese heikle Wegstelle zog.

Im Wald, kurz vor Waldfenster.

Im Wald, kurz vor Waldfenster.

Restaurierter Bildstock auf der Anhöhe "Weidhecke" bei Waldfenster.

Restaurierter Bildstock auf der Anhöhe „Weidhecke“ bei Waldfenster.

Standard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s