Alltag, Lust, Radwege, Würzburg

Stadtradeln 2014

»Stadtradeln«, »Mit dem Rad zur Arbeit« … irgendwie habe ich mich bisher nicht für diese Aktionen begeistern können – bzw. gerade soviel Begeisterung dafür aufbringen wie ein Vegetarier für den Veggie-Day, ein Konsumverweigerer für den Buy-Nothing-Day oder ein Asket für die Fastenzeit: »Was soll’s? Mache ich doch sowieso das ganze Jahr …« Dennoch bin ich letztes Jahr mitgefahren bei der Auftaktveranstaltung, und auch in diesem Jahr wieder – wann kann man schon mal, von der Polizei eskortiert, im großen Pulk gepflegt die Hauptverkehrsrouten der Stadt befahren, mitten auf der Fahrbahn und unabhängig von Ampelschaltungen? Außerdem ist es ja doch ein Zeichen, eine symbolische Handlung – auch wenn mir das Symbolische in der Politik mittlerweile eher suspekt ist.

Am Freitag, 9. Mai also war wieder Auftaktveranstaltung in Würzburg. Um 17 Uhr war noch nicht so viel los im Innenhof des Rathauses, aber als es dann nach einigen Ansprachen gegen 18 Uhr auf die Räder ging, war doch eine ganze Menge an Zweirädern unterwegs. Besonders schön: viele, viele Kinder waren dabei. Möglicherweise war es dem unbeständigen Wetter geschuldet, dass nicht mehr Radfahrende teilnahmen – gerade mal 100 TeilnehmerInnen hat die Mainpost gezählt. Nachfolgend ein paar Impressionen …

 

Um 17 Uhr ist noch nicht wirklich viel los im Rathaus-Innenhof …

Um 17 Uhr ist noch nicht wirklich viel los im Rathaus-Innenhof …

… aber dann finden sich doch nach und nach die Radfahrenden ein.

… aber dann finden sich doch nach und nach die Radfahrenden ein.

OB Christian Schuchardt hält die Eröffnungsrede: Es haperte ein bisschen mit der korrekten Umrechnung des eingesparten Kohlendioxids (Kilo -> Tonnen -> Laster etc.), aber die Kinder waren trotzdem seiner Meinung, dass das Radfahren eine feine Sache ist und viel Spass macht. Besonders erwähnen sollte man seinen Appell an sichere Kleidung, der den Radhelm unerwähnt ließ, dafür eher auf Signalfarben abzielte …

OB Christian Schuchardt hält die Eröffnungsrede: Es haperte ein bisschen mit der korrekten Umrechnung des eingesparten Kohlendioxids (Kilo -> Tonnen -> Laster etc.), aber die Kinder waren trotzdem seiner Meinung, dass das Radfahren eine feine Sache ist und viel Spass macht. Besonders erwähnen sollte man seinen Appell an sichere Kleidung, der den Radhelm unerwähnt ließ, dafür eher auf Signalfarben abzielte …

Dreikronenstraße

Dreikronenstraße

Röntgenring

Röntgenring

Hauger Ring, kurz vor Berliner Ring

Hauger Ring, kurz vor Berliner Ring

Semmelstraße Ecke Theaterstraße

Semmelstraße Ecke Theaterstraße

Balthasar-Neumann-Promenade, einsetztender Regen

Balthasar-Neumann-Promenade, einsetzender Regen

Trotz des kurzen Regenschauers war die Stimmung am Ende wie immer gut.

Trotz des kurzen Regenschauers war die Stimmung am Ende wie immer gut.

Stadtradeln heisst auch, das Fahrrad als alltägliches, zuverlässiges Fahrzeug fest im Diskurs zu verankern. Wer errät, wem dieses Fahrrad – dem man die jahrelange intensive Nutzung ansieht – gehört?

Stadtradeln heisst auch, das Fahrrad als alltägliches, zuverlässiges Fahrzeug fest im Mobilitäts-Diskurs zu verankern. Wer errät, wem dieses Fahrrad – dem man die jahrelange intensive Nutzung ansieht – gehört?

Advertisements
Standard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s