Ehrgeiz, Fotografie, Lust, Radwege, Rennrad, Tour > 200 km

Tour: Haßberge – Coburger Land – Rennsteig

Ein verlängertes Wochenende bei meinen Schwiegereltern in der Nähe von Coburg (21.–24.8.), halbwegs passables Wetter = 4 Tage AWB (Absent With Bike) = ca. 410 Streckenkilometer, ca. 4.200 Höhenmeter, gute 16½ Stunden auf dem Rennradsattel. Das Beunruhigende dabei: Hier geht es nicht um eine Tour, für die ich mit den kleinen Ausfahrten um Würzburg herum trainiere, sondern um das Training meiner grob geplanten Sommertour (7 Tage, ca. 1.300 Kilometer, inkl. Hamburg–Berlin als Tagestour(!)). Dazu ein andermal mehr, jetzt erstmal der aktuelle Bericht in Bildern …

Donnerstag, 21. August – Von Würzburg nach Stöppach (bei Coburg)

In Würzburg starte ich kurz nach 14 Uhr – mittlerweile sind die Strecken in und um Würzburg zur Genüge bekannt – ich wähle wieder Rottendorf–Rothof–Euerfeld–Seligenstadt–Prosselsheim. Nach dem ätzenden Stück ST2260 hinter Prosselsheim und etwa einer Stunde Fahrt signalisiert die Brücke bei Volkach, dass ich nun in seltener befahrenes Terrain wechsle.

In Würzburg starte ich kurz nach 14 Uhr. Mittlerweile sind mir die Strecken in und um Würzburg zur Genüge bekannt – ich wähle wieder Gerbrunn–Rottendorf–Rothof–Euerfeld–Seligenstadt–Prosselsheim. Nach dem ätzenden Stück ST2260 zwischen Prosselsheim und der Vogelsburg und etwa einer Stunde Fahrt signalisiert die Brücke bei Volkach, dass ich nun in seltener befahrenes Terrain wechsle.

Zeit, Neues auszuprobieren – z. B. den Radweg vor/hinter Frankenwinheim Richtung Gerolzhofen, alternativ zur ST2274.

Zeit, Neues auszuprobieren – z. B. den Radweg vor/hinter Frankenwinheim Richtung Gerolzhofen, alternativ zur ST2274.

ST2275 vor Mönchstockheim (links); bisher Sonne satt, und die Baustelle hinter Mönchstockheim ist auch abgeschlossen – und hat auch ein neues Stück Radweg abgeworfen: sehr schön zu fahren, der nagelneue Asphalt. Aber leider geht der Radweg nur bis zum Abzweig nach Sulzheim.

ST2275 vor Mönchstockheim (links); bisher Sonne satt, und die Baustelle hinter Mönchstockheim ist auch abgeschlossen – und hat auch ein neues Stück Radweg abgeworfen: sehr schön zu fahren, der nagelneue Asphalt. Aber leider geht der Radweg nur bis zum Abzweig nach Sulzheim.

Einfahrt Hassfurt: immer wieder beeindruckend, diese lange Brücke (ST2275) über die Wiesen am Main.

Einfahrt Haßfurt: immer wieder beeindruckend, diese lange Brücke (ST2275) über die Wiesen am Main. Ich fahre lieber unten lang, da sieht man mehr von der Konstruktion. In Haßfurt gönne ich mir ein kurzes Päuschen mit Cappuccino, Zwetschgenkuchen und Zigarette.

Hinter Hassfurt Richtung Ebern auf der ST2278, rechts im Blickfeld der »Hahn« (383m).

Hinter Haßfurt Richtung Ebern auf der ST2278, rechts im Blickfeld der »Hahn« (383m).

Es gibt hier einige Anstiege, aber diese Strecke fahre ich wirklich in beide Richtungen gerne – und nach Hofstetten (im Bild rechts) kommt schon der letzte längere Anstieg, danach geht es relativ eben weiter, teilweise auch wieder mit Gefälle, so dass die Fahrt hier recht flott verläuft.

Es gibt hier einige Anstiege, aber diese Strecke fahre ich wirklich in beide Richtungen gerne – und nach Hofstetten (Bild rechts) kommt schon der letzte längere Anstieg, danach geht es relativ eben weiter, teilweise auch wieder mit Gefälle, so dass die Fahrt hier recht flott verläuft.

Wie gesagt: Sonne satt, gute Beine, gute Laune – trotzdem: zu viele Kreuze an den Straßen, immer wieder mal … leider auch ein fester Bestandteil der Autofolklore.

Die Wolken werden immer weniger, dazu kommen gute Beine und gute Laune – trotzdem: zu viele Kreuze an den Straßen, immer wieder mal … leider auch ein fester Bestandteil der Autofolklore.

Einfahrt Ebern unter der B279 durch – die Objektivverzerrung der HD Ghost macht sich hier gar nicht mal so schlecht.

Einfahrt Ebern unter der B279 durch – die Objektivverzerrung der HD Ghost macht sich hier gar nicht mal so schlecht.

Hinter Ebern verlasse ich die ST2278 kurz, um den kernigen Anstieg entspannt durch den Ort zu nehmen – oben dann, wieder auf der ST2278, winkt dafür die Belohnung: …

Hinter Ebern verlasse ich die ST2278 kurz, um den kernigen Anstieg entspannt durch den Ort Fierst zu nehmen – oben dann, wieder auf der ST2278, winkt dafür die Belohnung: …

… ABFAHRT: Nach einer leichten Linkskurve in den Wald hinein die erste 180°-Kehre rechts herum, …

… ABFAHRT: Nach einer leichten Linkskurve in den Wald hinein die erste 180°-Kehre rechts herum, …

… gleich wieder links herum …

… gleich wieder links herum …

… und nach einer Rechtskurve Austritt aus dem Wald und eigentlich auch schon aus den Hassbergen. Eben geht es nach Untermerzbach hin, von dort Wechsel über Kaltenbrunn zum Radweg im Itzgrund.

… und nach weiteren leichteren Kurven Austritt aus dem Wald und eigentlich auch schon aus den Haßbergen. Eben geht es nach Untermerzbach hin, von dort Wechsel über Kaltenbrunn zum Radweg im Itzgrund.

Der Radweg läuft entlang der B4, zuerst östlich, dann westlich im Itzgrund. Ebenes, entspanntes Fahren …

Der Radweg läuft entlang der B4, zuerst östlich, dann westlich im Itzgrund. Ebenes, entspanntes Fahren …

… so entspannt, dass ich den Hinweis von Margit am Mittag, dass die »Eselsbrücke« (wo war die gleich nochmal?) gesperrt sei, schon wieder völlig vergessen habe und beschließe, statt über Scherneck an der Brücke bei Meschenbach nach Stöppach zu fahren. Hier steht ja auch nichts von einer gesperrten Brücke, also weiter geradeaus …

… so entspannt, dass ich den Hinweis von Margit am Mittag, dass die »Eselsbrücke« (wo war die gleich nochmal?) gesperrt sei, schon wieder völlig vergessen habe und beschließe, statt über Scherneck über die Brücke bei Meschenbach nach Stöppach zu fahren. Hier steht ja auch nichts von einer gesperrten Brücke, also weiter geradeaus …

… bis zur gesperrten (!) »Eselsbrücke« bei Meschenbach, die wegen mir so heißt …

… bis zur gesperrten (!) »Eselsbrücke«(!!) bei Meschenbach, die wegen mir so heißt …

Sperrung wegen Blindgänger-Alarm (wie oft sind wir schon über diese Brücke gefahren!). Mehr als über meine Dummheit ärgere ich mich aber über die fehlenden Hinweise am Radweg – diese gehören nicht nur an der gesperrten Brücke, sondern schon an den vorherigen Abzweigen am Radweg angebracht. So fahre ich eben zurück und nehme doch den Weg über Scherneck … und denke, dass neben den Weltkriegs-Blindgängern auch die Blindgänger bei den Straßenbaufirmen und -behörden genauso nerven.

Sperrung wegen Blindgänger-Alarm (wie oft sind wir schon über diese Brücke gefahren!). Und tatsächlich geht am nächsten Tag sogar eine der gefundenen Phosphorgranaten hoch …
Mehr als über meine Dummheit ärgere ich mich aber über die fehlenden Hinweise am Radweg – diese gehören nicht nur an der gesperrten Brücke, sondern schon an den vorherigen Abzweigen am Radweg angebracht. So fahre ich eben zurück und nehme doch den Weg über Scherneck … und denke, dass mich neben den Weltkriegs-Blindgängern die Blindgänger bei den Straßenbaufirmen und -behörden viel öfter nerven!

Fazit: Ein wunderschöner Nachmittag, ideal zum Fahren, Wind bestenfalls im Rücken – daher persönliche Bestzeit heute auf dieser Strecke, mit einem Super-Schnitt von mehr als 27 km/h! Schnell duschen und dann Abendbrot mit der Familie (Margit und Emil sind am Nachmittag mit dem Auto gefahren).

Statistik:
116,41 Tageskilometer
4:12:16 reine Fahrzeit
27,68 km/h Durchschnitt
58,75 km/h max.
77 UPM Durchschnitt
1.102 m Tageshöhe

 

Freitag, 22. August – Von Stöppach nach Oberhof (Rennsteig) und zurück

Wetter-Check: Die Temperaturen nicht wirklich hochsommerlich, aber zumindest kein Regen – aber nur 12° in Oberhof? Ich packe zum Wechseltrikot noch Jacke und Beinlinge ein – ich bin Realist, nicht Pessimist!

Wetter-Check: Die Temperaturen nicht wirklich hochsommerlich, aber zumindest kein Regen – aber nur 12° in Oberhof? Ich packe zum Wechseltrikot noch Jacke und Beinlinge ein – ich bin Realist, nicht Pessimist!

Wieder auf dem Itzgrund-Radweg, kurz vor Coburg: Der diskrete Charme der Bourgeoisie des Gewerbegebiets …

Wieder auf dem Itzgrund-Radweg, kurz vor Coburg: Der diskrete Charme der Bourgeoisie des Gewerbegebiets …

Coburg verlasse ich über die Lauterer Straße Richtung Lautertal. Zweierlei fällt mir in und um Coburg auf: Viele Schutzstreifen für Radfahrer – allerdings sehr schmal und meistens zugestellt, also eigentlich sinnlos. Und die Autofahrer hier fahren noch dichter vorbei als die Kitzinger Flegel. Mein Schmähwort heute (im Geiste): »Arschgesicht« wie in »1,50 Meter Mindestabstand beim Vorbeifahren, Du Arschgesicht!«.

Coburg verlasse ich über die Lauterer Straße Richtung Lautertal. Zweierlei fällt mir in und um Coburg auf: Viele Schutzstreifen für Radfahrer – allerdings sehr schmal und meistens zugestellt, also eigentlich sinnlos. Und die Autofahrer hier fahren noch dichter vorbei als die Kitzinger Flegel. Mein Schmähwort heute (im Geiste): »Arschgesicht« wie in »1,50 Meter Mindestabstand beim Vorbeifahren, Du Arschgesicht!«.

Die Anhöhe bei der HUK-Arena im Norden Coburgs: Gerne bleibe ich hier auf dem Radweg, alles andere wäre tendenziell lebensmüde.

Die Anhöhe bei der HUK-Arena im Norden Coburgs: Gerne bleibe ich hier auf dem Radweg, alles andere wäre tendenziell lebensmüde.

Ich folge der CO27 durch das Lautertal – auch verkehrsmäßig ist es hier wieder viel entspannter.

Ich folge der CO27 durch Lautertal – auch verkehrsmäßig ist es hier wieder viel entspannter.

Kurz vor Eisfeld Wechsel auf die K530 und Passieren der ehemaligen innerdeutschen Grenze (meine Güte, 25 Jahre ist das schon wieder her!). Ich fahre in Thüringen ein …

Kurz vor Eisfeld Wechsel auf die K530 und Passieren der ehemaligen innerdeutschen Grenze (meine Güte, 25 Jahre ist das schon wieder her!). Ich fahre in Thüringen ein …

… und passiere Eisfeld – schon von weitem zu sehen und am beeindruckendsten: das riesige Dach der Dreifaltigkeitskirche St. Nikolai.

… und durch Eisfeld durch – schon von weitem zu sehen und am beeindruckendsten: das riesige Dach der Dreifaltigkeitskirche St. Nikolai. Hier in der Nähe, am Bleßberg, entspringt übrigens die Itz.

Unter der A73 auf dem Radweg zwischen Brünn und Brattendorf.

Unter der A73 auf dem Radweg zwischen Brünn und Brattendorf.

In Brattendorf die erste Pause – hatte ganz vergessen, die HD Ghost abzustellen, und jetzt sehen alle, dass ich tatsächlich zwischendurch auch mal eine Zigarette rauche: Das gibts ja wohl nicht! (Ich meine: nach drei Stunden Fahrt geht schon mal eine kleine, oder? Fürs Gemüt …).

In Brattendorf die erste Pause – hatte ganz vergessen, die HD Ghost abzustellen, und jetzt sehen alle, dass ich tatsächlich zwischendurch auch mal eine Zigarette rauche: Das gibts ja wohl nicht! (Ich meine: nach drei Stunden Fahrt geht schon mal eine kleine, oder? Fürs Gemüt …).

Wieder unter der A73 durch, hinter Brattendorf. Es wird kühler, bewaldeter, hügeliger … aber ich habe schnell wieder Betriebstemperatur.

Wieder unter der A73 durch, hinter Brattendorf. Es wird kühler, bewaldeter, hügeliger … aber ich habe schnell wieder Betriebstemperatur.

Schleusingen umfahre ich auf der L3004 und folge ihr beim Abbiegen Richtung Ilmenau. Der nächste Ort ist Hinternah, und während bei der Einfahrt ein leichtes Gefälle herrscht, …

Schleusingen umfahre ich auf der L3004 und folge ihr beim Abbiegen Richtung Ilmenau. Der nächste Ort ist Hinternah, und während bei der Einfahrt ein leichtes Gefälle herrscht, …

… geht bei der Ausfahrt die lange, lange Steigung los: mäßig, aber über die nächsten 14 Kilometer entlang der Nahe stetig. Auch die Landschaft hat sich scheinbar komplett verwandelt: Willkommen im Thüringer Wald!

… geht bei der Ausfahrt die lange, lange Steigung los: mäßig, aber über die nächsten 14 Kilometer entlang der Nahe stetig. Auch die Landschaft hat sich scheinbar komplett verwandelt: Willkommen im Thüringer Wald!

Vom Tal aus sehen alle Erhebungen beeindruckend aus. Wenig Verkehr, gut zu fahren, aber – Steigung! – permanente Fleißarbeit jetzt.

Vom Tal aus sehen alle Erhebungen beeindruckend aus. Wenig Verkehr, gut zu fahren, aber – Steigung! – permanente Fleißarbeit ab jetzt.

Letztes Stück Radweg vor Schleusingerneundorf, etwas weiter mittig als die Straße: Besserer Blick in ein wunderschönes Tal.

Letztes Stück Radweg vor Schleusingerneundorf, etwas weiter mittig als die Straße: Besserer Blick in ein wunderschönes Tal.

Ich mag diese Schieferfassaden: Black is beautiful!

Ich mag diese Schieferfassaden: Black is beautiful!

Hinter Schleusingerneundorf wird das Tal zusehends enger, …

Hinter Schleusingerneundorf wird das Tal zusehends enger, …

… und waldiger.

… und waldiger.

Zieht sich doch ganz schön, der Anstieg – aber damit sind auch schon etlich der Höhenmeter abgearbeitet. Eigentlich fast homöopathisches Klettern ;-)

Zieht sich doch ganz schön, der Anstieg – aber damit sind auch schon etlich der Höhenmeter abgearbeitet. Eigentlich fast homöopathisches Klettern 😉

Schmiedefeld, endlich! Die Straße führt eigentlich um den Ort, aber ich biege ab, …

Schmiedefeld, endlich! Die Straße führt eigentlich um den Ort, aber ich biege ab, …

… um nach dem Weg nach Oberhof zu fragen (warum eigentlich?). Glaube dann, dass ich irgendwie wieder auf die L3004 zurückkomme, wenn ich nur meinem Instinkt folge – Berg hoch wird schon stimmen (links), Baustelle kann mich nicht schrecken (rechts), …

… um nach dem Weg nach Oberhof zu fragen (warum eigentlich?). Glaube dann, dass ich irgendwie wieder auf die L3004 zurückkomme, wenn ich nur meinem Instinkt folge – Berg hoch wird schon stimmen (links), Baustelle kann mich nicht schrecken (rechts), …

… irgendwann muss ja wieder Teer kommn (links), die Frage ist bloß: wann?  Legende rechts: Jochen, Jochen, Du lernst es nie …

… irgendwann muss ja wieder Teer kommen (links), die Frage ist bloß: wann?
Legende rechts: Jochen, Jochen, Du lernst es nie …

Naja, irgendwann finde auch ich wieder zur L3004 zurück und sehe linkerhand die großen Schilder. Da muss ich hin! Ich biege nach links auf die L2632 ab, noch 17 Kilometer bis Oberhof.

Naja, irgendwann finde auch ich wieder zur L3004 zurück und sehe linkerhand die großen Schilder. Da muss ich hin! Ich biege nach links auf die L2632 ab, noch 17 Kilometer bis Oberhof.

Hmmm, sieht nach einer eher ruhigen Nebenstrecke aus …

Hmmm, sieht nach einer eher ruhigen Nebenstrecke aus …

… ist es auch, und mir fällt ein, dass mein Onkel Peter mal gesagt hat, der Rennsteig sei zum Radfahren langweilig, weil da gäbe es nur Wald und sonst nichts zu sehen, obwohl man die ganze Zeit oben langfährt. Wo er recht hat, hat er recht …

… ist es auch, und mir fällt ein, dass mein Onkel Peter mal gesagt hat, der Rennsteig sei zum Radfahren langweilig, weil da gäbe es nur Wald und sonst nichts zu sehen, obwohl man die ganze Zeit oben langfährt. Wo er recht hat, hat er recht.

Die Wetterstation am Schneekopf, oberhalb der Suhler Hütte. Seit Schmücke heißt die Straße übrigens L1129. Trotzdem keine Fernsicht, aber …

Die Wetterstation am Schneekopf, oberhalb der Suhler Hütte. Seit Schmücke heißt die Straße übrigens L1129. Trotzdem keine Fernsicht, aber …

… der höchste Punkt meiner Tour heute. Also ein Selbstportait – dann schnell weiter, inzwischen ist es nämlich schon echt kalt, und ich will erst in Oberhof in die Klamottentasche greifen. (Achtung: Nettes Detail am Schild.)

… der höchste Punkt meiner Tour heute. Also ein Selbstportait (mit Grashalm) – dann schnell weiter, inzwischen ist es nämlich schon echt kalt, und ich will erst in Oberhof in die Klamottentasche greifen. (Achtung: Nettes Detail am Schild.)

Zugegeben: Die Aussicht ist nicht berauschend hier oben, …

Zugegeben: Die Aussicht ist nicht berauschend hier oben, …

… aber die Strecke ist eigentlich schön zu fahren, leichte Aufstiege und Abfahrten im Wechsel.

… aber die Strecke ist eigentlich schön zu fahren, leichte Aufstiege und Abfahrten im Wechsel.

Nach knapp 90 Kilometern Ankunft in Oberhof: Baustelle, der halbe Ort aufgerissen, 12° wie vorhergesagt, dazu ein eisiger Wind. Brrrrr…

Nach knapp 90 Kilometern Ankunft in Oberhof: Baustelle, der halbe Ort aufgerissen, 12° wie vorhergesagt, dazu ein eisiger Wind. Brrrrr…

Mein Mittagessen nehme ich schon mit neuem Trikot, Jacke und Beinlingen zu mir. Dennoch ist es kalt hier draussen, ich zittere – bloß schnell zurück.

Mein Mittagessen – Wildgulasch mit Kloß, dazu zwei alkoholfreie Hefeweizen – nehme ich schon mit neuem Trikot, Jacke und Beinlingen zu mir. Dennoch ist es kalt hier draussen, ich zittere – bloß schnell zurück.

Aber noch ein kurzer Abstecher zum Rondell beim Parkplatz am Rennsteiggarten (für mehr ist keine Zeit heute).

Aber noch ein kurzer Abstecher zum Rondell beim Parkplatz am Rennsteiggarten (für mehr ist keine Zeit heute).

Selbstportrait: Vorbereiten (links), dann bleiben 15 Sekunden, um die richtige Position zu finden (Mitte), danach kritischer Blick (rechts): Ist das Bild gelungen?

Selbstportrait: Vorbereiten (links), dann bleiben 15 Sekunden, um die richtige Position zu finden (Mitte), danach kritischer Blick (rechts): Ist das Bild gelungen?

Ja, kann man lassen … ;-)

Ja, kann man so lassen … 😉

Rückfahrt am Rennsteig. Ich merke gar nicht, dass ich über den Rennsteig-Tunnel der A71 fahre.

Rückfahrt am Rennsteig. Ich merke gar nicht, dass ich über den Rennsteig-Tunnel der A71 fahre – aber, dass die Beine langsam müde werden.

Wald, Wald, Wald – und der Akku der HD Ghost ist leer. Deshalb fehlt der Rückweg weitgehend – soviel sei aber verraten: Die Abfahrt von Schmiedefeld bis Hinternah ist natürlich so sensationell, wie der Aufstieg stetig war: Kein dramatisches Gefälle, aber stetig leicht bergab, so dass ich fast durchgängig »Kette rechts« fahren kann – und das heißt permanent  über 45 km/h (teilweise 55!), Kilometer um Kilometer. Geil!

Wald, Wald, Wald – und der Akku der HD Ghost ist leer (dafür haben sich die Beine wieder ans Arbeiten gewöhnt). Deshalb fehlt der Rückweg weitgehend – soviel sei aber verraten: Die Abfahrt von Schmiedefeld bis Hinternah ist natürlich so sensationell, wie der Aufstieg stetig war: Kein dramatisches Gefälle, aber stetig leicht bergab, so dass ich fast durchgängig »Kette rechts« fahren kann – und das heißt permanent um die 50 km/h, Kilometer um Kilometer. Geil!

Nochmal ehemalige innerdeutsche Grenze, Schnappschuss mit dem iPhone, …

Nochmal ehemalige innerdeutsche Grenze, Schnappschuss mit dem iPhone, …

… ebenso wie der blick auf die Veste Coburg, wieder von der Anhöhe bei der HUK-Arena. Das war mein letzter Rundumblick, die restlichen Kilometer werden weggeradelt.

… ebenso wie der Blick auf die Veste Coburg, wieder von der Anhöhe bei der HUK-Arena. Das war mein letzter Rundumblick, die restlichen Kilometer werden weggeradelt.

Fazit: Eine schöne Tour, wieder ein Stück Terra Incognita weniger, und der Rennsteig lässt sich ganz gut fahren. Wer allerdings Ausblicke wie etwa auf der gleich hoch gelegenen Hochrhönstraße erwartet, wird eher enttäuscht sein. Und 12° mitten im August: Das geht eigentlich gar nicht … 😉

Statistik:
175,90 Tageskilometer
7:21:45 reine Fahrzeit
23,88 km/h Durchschnitt
56,23 km/h max.
74 UPM Durchschnitt
1.810 m Tageshöhe

 

Sonntag, 24. August – Von Stöppach nach Würzburg

Für die Rückfahrt habe ich mir eine neue Variante ausgedacht: Über Seßlach und Königsberg und, falls ich dann noch Lust dazu habe, über Schonungen nach Schweinfurt und von dort am Mainradweg entlang über Volkach nach Würzburg. Für das erste Stück habe ich mir ein paar Notizen angefertigt …

Für die Rückfahrt habe ich mir eine neue Variante ausgedacht: Über Seßlach und Königsberg (in Bayern) und, falls ich dann noch Lust dazu habe, über Schonungen nach Schweinfurt und von dort am Mainradweg entlang über Volkach nach Würzburg. Für das erste Stück habe ich mir ein paar Notizen angefertigt (wie immer leistet die Unterfrankenkarte gute Dienste) …

… und am Oberrohr befestigt. Viel Platz ist auch nicht mehr, Radcomputer und HD Ghost belegen schon die besten Plätze.

… und am Oberrohr befestigt. Viel Platz ist auch nicht mehr, Radcomputer und HD Ghost belegen schon die besten Plätze.

In Scherneck biege ich nicht zum Itzgrund ab, sondern folge der CO25. Hinter Ziegelsdorf ist die Welt noch in Ordnung, allerdings: Mächtiger Gegenwind heute, und möglicherweise Regenschauer.

In Scherneck biege ich nicht zum Itzgrund ab, sondern folge der CO25. Hinter Ziegelsdorf ist die Welt noch in Ordnung, allerdings: Mächtiger Gegenwind heute, und möglicherweise Regenschauer.

Möglicherweise? Ganz bestimmt: Nur wenige Kilometer weiter, nach der Kreuzung CO25/CO12 stelle ich mich das erste Mal unter einen Busch (rechts), um den kurzen Schauer vorbeiziehen zu lassen.

Möglicherweise? Ganz bestimmt: Nur wenige Kilometer weiter, nach der Kreuzung CO25/CO12 stelle ich mich das erste Mal unter einen Busch (rechts), um den kurzen Schauer vorbeiziehen zu lassen.

Seßlach betritt man am Wochenende durch das Stadttor, Autos müssen draussen bleiben. Sehr schön, so sollte es überall sein, …

Seßlach betritt man am Wochenende durch das Stadttor, Autos müssen draussen bleiben. Sehr schön, so sollte es überall sein, …

… und schon wäre das Leben ganz entspannt.

… und schon wäre das Leben ganz entspannt.

Hinter Seßlach wechsle ich auf einen Radweg nach Heilgersdorf.

Hinter Seßlach wechsle ich auf einen Radweg nach Heilgersdorf.

In Heilgersdorf frage ich einen freundlichen Senioren in seinem Elektro-Rollstuhl nach dem Weg nach Lichtenstein.

In Heilgersdorf frage ich einen freundlichen Senioren in seinem Elektro-Rollstuhl nach dem Weg nach Lichtenstein.

CO9 Richtung Lichtenstein. Das schönste am Gegenwind: Ich sehe momentan keinen Regen auf mich zukommen, aber ich weiss, dass da hinten im Wald ein ordentlicher Anstieg wartet. Davor kommt aber das erste Bischwind heute.

CO9 Richtung Lichtenstein. Das schönste am Gegenwind: Ich sehe momentan keinen Regen auf mich zukommen, aber ich weiss, dass da hinten im Wald ein ordentlicher Anstieg wartet. Davor kommt aber das erste Bischwind heute.

Also: Zuerst die Arbeit (Aufstieg nach Lichtenstein), …

Also: Zuerst die Arbeit (Aufstieg nach Lichtenstein), …

… dann das Vergnügen: ABFAHRT auf der HAS46 nach Dürrnhof.

… dann das Vergnügen: ABFAHRT auf der HAS46 nach Dürrnhof.

Auf der HAS46 Richtung Kraisdorf.

Auf der HAS46 Richtung Kraisdorf.

HAS48 hinter Brünn Richtung Bischwind (am Raueneck).

HAS48 hinter Brünn Richtung Bischwind (am Raueneck).

Ein bisschen öde: reisige Maisfelder und eine Straße mit höchstens 20er Körnung (ich stehe auf 120 oder feiner). Ausserdem: Regen kommt auf.

Ein bisschen öde: reisige Maisfelder und eine Straße mit höchstens 20er Körnung (ich stehe auf 120 oder feiner). Ausserdem: Regen kommt auf.

Im Tal hinter Hohnhausen Richtung Königsberg beginnt es erneut zu nieseln. Da ich wieder nur mit einem kurzen Schauer rechne, …

Im Tal hinter Hohnhausen Richtung Königsberg beginnt es erneut zu nieseln. Da ich wieder nur mit einem kurzen Schauer rechne, …

… pausiere ich an einem halbwegs trockenen Platz. Na gut, von oben kommt nichts, aber unten ist es dauerfeucht, wie man an kleinen Details (Moos, Moos und Moos) sehen kann.

… pausiere ich an einem halbwegs trockenen Platz. Na gut, von oben kommt nichts, aber unten ist es dauerfeucht, wie man an kleinen Details (Moos, Moos und Moos) sehen kann.

Nach kurzer Pause und tiefem Durchatmen (…) geht es auf nasser Straße erstmal bergauf.

Nach kurzer Pause und tiefem Durchatmen (…) geht es auf nasser Straße erstmal bergauf.

Naja, bergauf: Ich finde Schildermit Höhenangaben beindrucken nicht per se, da muss schon auch die Zahl stimmen: 428 Meter klingt nicht wild (und war auch nicht anstrengend zu fahren) – andererseits: im Steigerwald stehen auch bloß 4er an erster Stelle, aber dahinter steckten die härtesten Anstiege, die ich bisher gefahren bin …

Naja, bergauf. Ich finde, Schilder mit Höhenangaben beindrucken nicht per se, da muss schon auch die Zahl stimmen: 428 Meter klingt nicht wild (und war auch nicht anstrengend zu fahren) – andererseits: im Steigerwald stehen auch bloß 4er an erster Stelle, aber dahinter stecken die härtesten Anstiege, die ich bisher gefahren bin

Endspurt Richtung Königsberg, leichtes Gefälle, fährt sich wieder weg wie Butter.

Endspurt Richtung Königsberg, leichtes Gefälle, fährt sich wieder weg wie Butter.

Königsberg bietet echtes Pavé-Feeling!

Königsberg bietet echtes Pavé-Feeling!

Schuss und Gegenschuss: Ein rustikaler Ortskern, schön anzuschauen, aber definitiv nicht barrierefrei.

Schuss und Gegenschuss: Ein rustikaler Ortskern, schön anzuschauen, aber definitiv nicht barrierefrei.

Da finde ich die historischen Zeugnisse an den Wänden interessanter als die Pflege von Brauchtum beim Straßenbelag.

Da finde ich die historischen Zeugnisse an den Wänden interessanter als die Pflege von Brauchtum beim Straßenbelag.

Regenschauer und Gegenwind waren meiner Motivation nicht zuträglich – von Königsberg biege ich nach Haßfurt ab, die Wahl fällt auf die kürzere, bekannte Strecke, anstatt noch einen Schlenker einzubauen. Ich folge der ST2278 und biege am Abzweig der HAS23 auf den mir schon bekannten Radweg nach Haßfurt.

Regenschauer und Gegenwind waren meiner Motivation nicht zuträglich – von Königsberg biege ich nach Haßfurt ab, die Wahl fällt auf die kürzere, bekannte Strecke, anstatt noch einen Schlenker (Schonungen/Schweinfurt) einzubauen. Ich folge der ST2278 und biege am Abzweig der HAS23 auf den mir schon bekannten Radweg nach Haßfurt.

habe ich schon erwähnt, dass mir diese Brücke so gut gefällt? … ;-)

Habe ich schon erwähnt, dass mir diese Brücke so gut gefällt? … 😉

Das Panorama des heutigen Tages fotografiere ich hinter Haßfurt: Blick von Haßfurt über Zeil am Main bis zum Steigerwald.

Das Panorama des heutigen Tages fotografiere ich hinter Haßfurt: Blick von Haßfurt über Zeil am Main bis zum Steigerwald. Danach die gewohnte Strecke zurück – und in Mönchstockheim könnte ich links abbiegen und über die SW53 das dritte Bischwind des Tages durchfahren.

In Volkach gibts noch einen schnellen Cappuccino plus Lungenbrötchen, dann flugs Richtung Würzburg weiter.  Hier: Radwegende am Bahnhof Seligenstadt (wo die Mainschleifenbahn startet). Die Kohlfelder begeistern mich ebenso, wie die Wetteraussichten Richtung Würzburg hin mich beunruhigen. Ist das die »blaue Stunde«?

In Volkach gibts noch einen schnellen Cappuccino plus Lungenbrötchen, dann flugs Richtung Würzburg weiter.
Hier: Radwegende am Bahnhof Seligenstadt (wo die Mainschleifenbahn startet). Die Kohlfelder begeistern mich ebenso, wie die Wetteraussichten Richtung Würzburg hin mich beunruhigen. Ist das schon die »blaue Stunde«?

Drama, Baby: Genau da, wo ich hinfahren muss/will, sieht es so richtig ungemütlich aus. Blick vom Radweg zwischen Seligenstadt und Kürnach.

Drama, Baby: Genau da, wo ich hinfahren muss/will, sieht es so richtig ungemütlich aus. Blick vom Radweg zwischen Seligenstadt und Kürnach.

Anhöhe zwischen Kürnach und Estenfeld. Die Dorfjugend trifft sich hier zum Rauchen – und übt schon mal für später: Das eigene Fahrzeug so (an der Straße) abzustellen, dass die anderen auch was davon haben (obwohl ja abseits vom Weg genug Platz wäre).

Anhöhe zwischen Kürnach und Estenfeld. Die Dorfjugend trifft sich hier zum Rauchen – und übt schon mal für später: Das eigene Fahrzeug so (an der Straße) abzustellen, dass die anderen auch was davon haben (obwohl ja abseits vom Weg genug Platz wäre).

Abfahrt hinunter nach Estenfeld.

Abfahrt hinunter nach Estenfeld.

Ich fahre den Radweg im Kürnachtal wirklich gerne, aber ich glaube nicht, dass die Kombination Radfahrer/Fußgänger auf der gleichen Piste wirklich ideal ist. Und das liegt nicht immer nur an den Radfahrern: kaum ein Fußgänger hält es für nötig, sich von vorne herein konfliktvermeidend zu verhalten, alle wollen durch Zuruf oder Klingeln aufgefordert werden, doch bitte etwas Platz zu machen. 2 Bummler reichen aus, um den ganzen Weg abzuriegeln …

Ich fahre den Radweg im Kürnachtal wirklich gerne, aber ich glaube nicht, dass die Kombination Radfahrer/Fußgänger auf der gleichen Piste wirklich ideal ist. Und das liegt nicht immer nur an den Radfahrern: kaum ein Fußgänger hält es für nötig, sich von vorne herein konfliktvermeidend zu verhalten, alle wollen durch Zuruf oder Klingeln aufgefordert werden, doch bitte etwas Platz zu machen. 2 Bummler reichen aus, um den ganzen Weg abzuriegeln …

Noch so ein netter Blick: Einfahrt Lengfeld – Dorfcharakter (alte Silos) und urbanes Flair (Graffiti), so ist eigentlich ganz Würzburg.

Noch so ein netter Blick: Einfahrt Lengfeld – Dorfcharakter (alte Silos) und urbanes Flair (Graffiti), so ist eigentlich ganz Würzburg. Gut, das mit dem Flair ist Ansichtssache … 😉

Endspurt – ich trete noch mal so richtig in die Pedale und beschleunige spielend auf über 100 km/h … okay, ich gebe zu: Das Licht lässt nach, deshalb belichtet die HD Ghost nun länger, was meinem eigentlich gemütlichen Tempo eine unglaubliche Dynamik verleiht.

Endspurt – ich trete noch mal so richtig in die Pedale und beschleunige spielend auf über 100 km/h … ja, ja, ich gebe zu: Das Licht lässt nach, deshalb belichtet die HD Ghost nun länger, was meinem eigentlich gemütlichen Tempo eine unglaubliche Dynamik verleiht.

Letztes Foto (mit dem letzten Saft vom Akku): Rosenmühlweg, noch 2 km bis zur Haustüre – und tatsächlich erwischen mich noch ein paar Regentropfen, aber die sind kaum der Rede wert. Das hat aus der Ferne viel dramatischer ausgesehen.

Letztes Foto (mit dem letzten Saft vom Akku): Rosenmühlweg, noch 2 km bis zur Haustüre – und tatsächlich erwischen mich noch ein paar Regentropfen, aber die sind kaum der Rede wert. Das hat aus der Ferne viel dramatischer ausgesehen.

Fazit: Viel Wind und vereinzelt Regen, dazu Streckenabschnitte, die nicht sooooooo spannend waren – meine Standardroute nach Stöppach oder die Varianten über Zeil am Main bzw. Eltmann geben mehr her. Dennoch gut, hier mal gefahren zu sein.

Statistik:
117,20 Tageskilometer
5:05:14 reine Fahrzeit
23,03 km/h Durchschnitt
66,90 km/h max.
71 UPM Durchschnitt
1.287 m Tageshöhe

Advertisements
Standard

Ein Gedanke zu “Tour: Haßberge – Coburger Land – Rennsteig

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s