Fotografie, Hardware, Lektüre, Lust, Mensch-Maschine, Technik

Fahrradmessen Berlin – meine Retrospektive

Höchste Zeit, dass auch ich mein Ressumee der beiden Fahrradmessen in Berlin publiziere, die ich vor zwei Wochen besuchte …

… und die Bilanz fällt absolut positiv aus: 2½ Tage Fahrrad pur. Wobei mir die Berliner Fahrradschau aufgrund der schöneren Location und den kleineren Ständen deutlich besser gefiel (als die Velo Berlin) – das war eine wirklich schöne Atmosphäre dort, und ich konnte mit ein paar der kleinen Hersteller nett plaudern (z. B. mit dem netten Herrn vom Rakete-Stand, dazu bei den Fotos mehr).

Insgesamt sehe ich folgende Tendenzen stark ausgeprägt:

  • Urbanes Radfahren in all seinen Facetten, grob gruppiert in Mode, Stil, Accessoires – Transport – Gimmicks (Lichteffekte in Laufrädern)
  • Singlespeed, Cityrad (mit Schaltung/Licht/etc.), Tourenrad, E-Bike, Exoten (Fatbikes, Lastenräder, Liegeräder, Materialien wie Bambus oder Holz)
  • Rennräder, am liebsten High-Tech oder klassische Stahlrahmen
  • Berliner Fahrradschau: Starke Tendenz hin zu kleinen Manufakturen hochwertiger Räder und Accessoires und eine sehr kommunikative, entspannte Atmosphäre
  • Velo Berlin: Groß, Messe, atmosphärisch teilweise etwas leblos wirkend
  • Also: Velo Berlin = Mainstream, Berliner Fahrradschau = „Indie“? Wenns nur so einfach wäre …

Ein paar Schnappschüsse, sortiert nach Tag und Uhrzeit:

Freitag, 20. März 2015 – Berliner Fahrradschau (Teil 1)

Freitag, 14.45 Uhr – auf dem Weg zur Berliner Fahrradschau ein »Geisterfahrrad«

Freitag, 14.45 Uhr – auf dem Weg zur Berliner Fahrradschau ein »Geisterfahrrad«

15.11 Uhr – Andrang am Counter. Ich habe keine Akkreditierung bekommen, verweise aber auf mein Blog / das Bloggertreffen und bekomme eine Banderole (Zugang bis 18 Uhr).

15.11 Uhr – Andrang am Counter. Ich habe keine Akkreditierung bekommen, verweise aber auf mein Blog / das Bloggertreffen und bekomme eine Banderole (Zugang bis 18 Uhr).

15.13 Uhr – letzte Lieferungen treffen ein, in weniger als drei Stunden öffnet die Messe. Hier: Nachschub für den fahrstil-Stand.

15.13 Uhr – letzte Lieferungen treffen ein, in weniger als drei Stunden öffnet die Messe. Hier: Nachschub für den fahrstil-Stand.

15.18 Uhr – Ich schlendere mit meinem Armband aufs Messegelände und durch die Hallen.

15.18 Uhr – Ich schlendere mit meinem Armband aufs Messegelände und durch die Hallen.

15.24 Uhr – am Van Moof-Stand. Eine der interessantesten Rahmenformen, mit integrierten Lichtern (vorne/hinten) im Oberrohr. Live sehen die Räder echt schön aus.

15.24 Uhr – am Van Moof-Stand. Eine der interessantesten Rahmenformen, mit integrierten Lichtern (vorne/hinten) im Oberrohr. Live sehen die Räder echt schön aus.

15.26 Uhr – Das sieht schon noch ziemlich nach Arbeit aus …

15.26 Uhr – Das sieht schon noch ziemlich nach Arbeit aus …

15.28 Uhr

15.28 Uhr

15.28 Uhr – Wie wenig es braucht, um eine nette Radfahrerkneipe zu installieren!

15.28 Uhr – Wie wenig es braucht, um eine nette Radfahrerkneipe zu installieren!

15.29 Uhr – Hinter der Kneipe gibt es einen Ausstellungs- bzw. Informationsbereich.

15.29 Uhr – Hinter der Kneipe gibt es einen Ausstellungs- bzw. Informationsbereich.

15.33 Uhr – Blickfang: Zuerst das Hochrad, dann die weißen Lederhandschuhe mit gehäkelter Rückhand. Vorgemerkt …

15.33 Uhr – Blickfang: Zuerst das Hochrad, dann die weißen Lederhandschuhe mit gehäkelter Rückhand. Vorgemerkt …

15.36 Uhr – Wofür ich mich in diesem Jahr besonders interessiere: Randonneure.

15.36 Uhr – Wofür ich mich in diesem Jahr besonders interessiere: Randonneure.

15.37 Uhr – Colnago-Stand: Sieht irgendwie leer aus, aber wenn man später vorbeischaut, …

15.37 Uhr – Colnago-Stand: Sieht irgendwie leer aus, aber wenn man später vorbeischaut, …

… merkt man: Nee, der Stand war doch schon fertig! (19.49 Uhr)

… merkt man: Nee, der Stand war doch schon fertig! (19.49 Uhr)

15.52 Uhr – Wie geil ist das denn?! Ein Bullit zieht einen Hänger, auf dem noch ein Bullit mit Aufbau steht (habe gesehen, wie der junge Mann im schwarzen Shirt damit gelassen durch die Halle geradelt ist). Transport mit dem Fahrrad – auch ein ganz großes Thema! Und so ein Bullit würde mir schon auch gut gefallen, allein: Im Alltag habe ich kaum Bedarf dafür …

15.52 Uhr – Wie geil ist das denn?! Ein Bullit zieht einen Hänger, auf dem noch ein Bullit mit Aufbau steht (habe gesehen, wie der junge Mann im schwarzen Shirt damit gelassen durch die Halle geradelt ist). Transport mit dem Fahrrad – auch ein ganz großes Thema! Und so ein Bullit würde mir schon auch gut gefallen, allein: Im Alltag habe ich kaum Bedarf dafür …

16.20 Uhr – Nach einigen Irren und Wirren fand ich dann auch die Bloggerlounge, eine überschaubare Runde. Immerhin lernte ich einige nette Mitmenschen kennen, so Heinrich Strößenreuther und Daniel Doerk. Vermutlich hätte ich früher kommen sollen, denn davor fand noch eine Veranstaltung zur »Critical Mass« als Aktionsform statt (Foto). Aber auch so war es ganz nett, und mit einem sehr sympathischen ADFC-Blogger aus Aachen ging ich noch eine Pizza essen …

16.20 Uhr – Nach einigen Irren und Wirren fand ich dann auch die Bloggerlounge, eine überschaubare Runde. Immerhin lernte ich einige nette Mitmenschen kennen, so Heinrich Strößenreuther und Daniel Doerk. Vermutlich hätte ich früher kommen sollen, denn davor fand noch eine Veranstaltung zur »Critical Mass« als Aktionsform statt (Foto). Aber auch so war es ganz nett, und mit einem sehr sympathischen ADFC-Blogger aus Aachen ging ich noch eine Pizza essen …

17.47 Uhr … und trafen beim Verlassen des Messegeländes auf diesen sympathischen Zeitgenossen, der mit seinem 45 (!) kg-Chopper auch schon inder Ukraine unterwegs war, wie er uns u.a. erzählte.

17.47 Uhr … und trafen beim Verlassen des Messegeländes auf diesen sympathischen Zeitgenossen, der mit seinem 45 (!) kg-Chopper auch schon inder Ukraine unterwegs war, wie er uns erzählte.

19.15 Uhr Vom Pizzaessen zurück, gewährt mir ein freundlicher Herr im Eingangsbereich eine Eintrittskarte für diesen Abend. Und mittlerweile ist die Messe eröffnet worden und sehr lebhaft und bevölkert.

19.15 Uhr Vom Pizzaessen zurück, gewährt mir ein freundlicher Herr im Eingangsbereich eine Eintrittskarte für diesen Abend. Und mittlerweile ist die Messe eröffnet worden und sehr lebhaft und bevölkert.

19.35 Uhr – Wirklich viele, schöne Fahrräder gibt es hier, vor allem jede Menge Stahlrahmen.

19.35 Uhr – Wirklich viele, schöne Fahrräder gibt es hier, vor allem jede Menge Stahlrahmen.

19.47 Uhr – Wie gesagt: Transport ist das große Thema, und die Konstruktionsmöglichkeiten für Lastenräder scheinen wirklich unendlich zu sein (die Lenkung! die Lenkung! …).

19.47 Uhr – Wie gesagt: Transport ist das große Thema, und die Konstruktionsmöglichkeiten für Lastenräder scheinen wirklich unendlich zu sein (die Lenkung! die Lenkung! …).

19.53 Uhr – Auf dem Parcours in der hinteren Halle werden ebenfalls schon eifrig Runden gedreht.

19.53 Uhr – Auf dem Parcours in der hinteren Halle werden ebenfalls schon eifrig Runden gedreht.

20.02 Uhr – Es ist angerichtet …

20.02 Uhr – Es ist angerichtet …

 

Samstag, 21. März 2015 – Berliner Fahrradschau (Teil 2)

11.04 Uhr – Fahrrad-Taxen vor dem Messegelände. Ich warte auf Hubert, mit dem ich heute bis nach 17 Uhr hier herumstreunen werde (Achtung Spoiler: Es wird keine einzige langweilige Minute dabei sein …).

11.04 Uhr – Fahrrad-Taxen vor dem Messegelände. Ich warte auf Hubert, mit dem ich heute bis nach 17 Uhr hier herumstreunen werde (Achtung Spoiler: Es wird keine einzige langweilige Minute dabei sein …).

12.04 Uhr – Lastendreirad aus Holz.

12.04 Uhr – Lastendreirad aus Holz.

12.32 Uhr – Parcours im hinteren Teil der Hallen.

12.32 Uhr – Parcours im hinteren Teil der Hallen.

12.39 Uhr – Freigelände hinter den Hallen, MTB-Parcours.

12.39 Uhr – Freigelände hinter den Hallen, MTB-Parcours.

13.13 Uhr – Eine nette junge Dame lädt uns zu zwei Gin-Tonic ein und drückt uns Gutscheine in die Hand. Gin-Tonic? Jetzt? Samstag, Baby, …

13.13 Uhr – Eine nette junge Dame lädt uns zu zwei Gin-Tonic ein und drückt uns Gutscheine in die Hand. Gin-Tonic? Jetzt? Samstag, Baby, …

13.38 Uhr Manchmal sind es die feinen Details, die mir besonders gefallen, wie diese Beschriftung innen an der Kettenstrebe: Eine sehr gelungene Verbeugung vor The Who …

13.38 Uhr Manchmal sind es die feinen Details, die mir besonders gefallen, wie diese Beschriftung innen an der Kettenstrebe: Eine sehr gelungene Verbeugung vor The Who …

13.51 Uhr Angefixt: Der Rakete-Randonneur wird nicht nur mein Messeliebling, sondern spukt mir auch heute noch im Kopf herum …

13.51 Uhr Angefixt: Der Rakete-Randonneur wird nicht nur mein Messeliebling, sondern spukt mir auch heute noch im Kopf herum …

13.54 Uhr – Ja, auch die anderen sind schön …

13.54 Uhr – Ja, auch die anderen sind schön …

14.19 Uhr – Zigarettenpause im Hof, einige wenige Händler sind da, aber sehr gut bestückt.

14.19 Uhr – Zigarettenpause im Hof, einige wenige Händler sind da, aber sehr gut bestückt.

14.19 Uhr – Da hätte man sich gleich einen klassischen Stahlrenner mitnehmen können.

14.19 Uhr – Da hätte man sich gleich einen klassischen Stahlrenner mitnehmen können.

16.14 Uhr – Mal wieder schauen, was in der Parcours-Halle läuft.

16.14 Uhr – Mal wieder schauen, was in der Parcours-Halle läuft.

16.18 Uhr – Größter Respekt vor Menschen auf Fahrrädern ohne Sattel … ;-)

16.18 Uhr – Größter Respekt vor Menschen auf Fahrrädern ohne Sattel … 😉

16.52 Uhr – Auch für die Kids ist gesorgt.

16.52 Uhr – Auch für die Kids ist gesorgt.

17.07 Uhr – Aufbruch, im letzten Licht noch dieses außergewöhnliche Bierbank-Fahrrad fotografiert.

17.07 Uhr – Aufbruch, im letzten Licht noch dieses außergewöhnliche Bierbank-Fahrrad fotografiert.

17.46 Uhr – Reichstagsufer, Skulptur »Mars Super« (Künstler unbekannt).

17.46 Uhr – Reichstagsufer, Skulptur »Mars Super« (Künstler unbekannt).

 

Sonntag, 22. März 2015 – Velo Berlin

11.13 Uhr – Ich betrete die Velo Berlin, die im Messecenter stattfindet. Das Flair ist, nach zwei Tagen Berliner Fahrradschau, gelinde gesagt: ernüchternd. Das Adlerauge entdeckt natürlich die Stände von Hase und HP – hier geht es gleich mit Liege- und Spezialrädern los.

11.13 Uhr – Ich betrete die Velo Berlin, die im Messecenter stattfindet. Das Flair ist, nach zwei Tagen Berliner Fahrradschau, gelinde gesagt: ernüchternd. Das Adlerauge entdeckt natürlich die Stände von Hase und HP – hier geht es gleich mit Liege- und Spezialrädern los.

11.13 Uhr – Auf dem Parcours tummeln sich Liege- und Lastenräder.

11.13 Uhr – Auf dem Parcours tummeln sich Liege- und Lastenräder.

11.27 Uhr – Ja, das ist so richtig Messe-Atmosphäre, kein Vergleich mit der Berliner Fahrradschau.

11.27 Uhr – Ja, das ist so richtig Messe-Atmosphäre, kein Vergleich mit der Berliner Fahrradschau.

11.30 Uhr – Gios-Stand.

11.30 Uhr – Gios-Stand.

11.42 Uhr – Rose-Randonneur. Die Rose-Räder sind schon auch schick.

11.42 Uhr – Rose-Randonneur. Die Rose-Räder sind schon auch schick.

11.43 Uhr – Rose-Renner.

11.43 Uhr – Rose-Renner.

12.21 Uhr – Irgendwie mischen sich unter all die neue Bikes auch hier Exoten (links), dazu gibt es mehr kleine Klamotten-Manufakturen (Mitte) und irgendwo auch ein Kino (rechts), das ich aber nicht gefunden habe (weil nicht gesucht).

12.21 Uhr – Irgendwie mischen sich unter all die neue Bikes auch hier Exoten (links), dazu gibt es mehr kleine Klamotten-Manufakturen (Mitte) und irgendwo auch ein Kino (rechts), das ich aber nicht gefunden habe (weil nicht gesucht).

12.21 Uhr – Sehr schöne T-Shirts. Aber ich bleibe hart zu mir selbst.

12.21 Uhr – Sehr schöne T-Shirts. Aber ich bleibe hart zu mir selbst.

12.22 Uhr – Transport, nicht nur ein Thema bei der Art des Fahrrads, sondern auch bei der Wahl der Accessoires, wie z. B. Taschen.

12.22 Uhr – Transport, nicht nur ein Thema bei der Art des Fahrrads, sondern auch bei der Wahl der Accessoires, wie z. B. Taschen.

12.22 Uhr – Re-Cycling: Die obligatorische Schlauchware – wobei ich ja zugeben muss, dass ich meinen Geldbeutel (eine ehemalige Luftmatratze aus Tschechien) inzwischen echt schätze, weil ich den hinten im Trikot platzieren kann, ohne dass der Inhalt feucht wird vom Schwitzen.

12.22 Uhr – Re-Cycling: Die obligatorische Schlauchware – wobei ich ja zugeben muss, dass ich meinen Geldbeutel (eine ehemalige Luftmatratze aus Tschechien) inzwischen echt schätze, weil ich den hinten im Trikot platzieren kann, ohne dass der Inhalt feucht wird vom Schwitzen.

12.23 Uhr – Auch auf der Velo frönt man ein wenig dem Lifestyle, der sich um das Radfahren entwickelt hat und immer weiter entwickelt.

12.23 Uhr – Auch auf der Velo frönt man ein wenig dem Lifestyle, der sich um das Radfahren entwickelt hat und immer weiter entwickelt.

12.23 Uhr – Ach ja, die Weltreise …

12.23 Uhr – Ach ja, die Weltreise …

12.25 Uhr – Puky-Stand. Da wäre ich vor Jahren hängengeblieben, denn unsere Jungs waren fleissige Puky-Fahrer (Roller in zwei Größen plus erstes Fahrrad).

12.25 Uhr – Puky-Stand. Da wäre ich vor Jahren hängengeblieben, denn unsere Jungs waren fleissige Puky-Fahrer (Roller in zwei Größen plus erstes Fahrrad).

12.27 Uhr – Auch hier der Trend zum Fatbike, von denen es etliche zu sehen gab, auch auf der Fahrradschau.

12.27 Uhr – Auch hier der Trend zum Fatbike, von denen es etliche zu sehen gab, auch auf der Fahrradschau.

12.28 Uhr – Wie klassisch darf es sein? Mir ist die Lenkerform zu klassisch, diese extreme Rundung nicht mein Geschmack.

12.28 Uhr – Wie klassisch darf es sein? Mir ist die Lenkerform zu klassisch, diese extreme Rundung nicht mein Geschmack.

12.28 Uhr – Stand von Hinterher.

12.28 Uhr – Stand von Hinterher.

12.29 Uhr – Nochmal ein Blick auf die Fläche mit den Exoten.

12.29 Uhr – Nochmal ein Blick auf die Fläche mit den Exoten.

12.34 Uhr – Urige Teile, wer aber mal in einem Fahrradmuseum war, kennt die meisten schon.

12.34 Uhr – Urige Teile, wer aber mal in einem Fahrradmuseum war, kennt die meisten schon.

12.35 Uhr – Kindertandem. Sehr schön!

12.35 Uhr – Kindertandem. Sehr schön!

12.51 Uhr – Wieder Holzfahrräder. Sicherlich ist es interessant, mit Alternativen zu Stahl, Alu und Carbon zu experimentieren.

12.51 Uhr – Wieder Holzfahrräder. Sicherlich ist es interessant, mit Alternativen zu Stahl, Alu und Carbon zu experimentieren.

12.55 Uhr – Und immer wieder auch: Aktuelle Renner.

12.55 Uhr – Und immer wieder auch: Aktuelle Renner.

12.58 Uhr – Die Tendenz hin zum Cruisen mit Choppern mag für flache Städte sicher nachvollziehbar sein, aber für mich als Bewohner einer eher hügeligen Gegend versprühen solche Räder leider gar keine Reize.

12.58 Uhr – Die Tendenz hin zum Cruisen mit Choppern mag für flache Städte sicher nachvollziehbar sein, aber für mich als Bewohner einer eher hügeligen Gegend versprühen solche Räder leider gar keine Reize.

13.29 Uhr – Gesehen am Rande: Das Fatbike von Gunnar Fehlau, noch voller Ruhm der letzten Ausfahrt.

13.29 Uhr – Gesehen am Rande: Das Fatbike von Gunnar Fehlau, noch voller Ruhm der letzten Ausfahrt.

14.03 Uhr – Sitzengeblieben beim Vortrag von Sven Marx – ein bewegendes, aber auch Mut machendes Schicksal, das dieser Mann da meistert. Respekt!

14.03 Uhr – Sitzengeblieben beim Vortrag von Sven Marx – ein bewegendes, aber auch Mut machendes Schicksal, das dieser Mann da meistert. Respekt!

14.07 Uhr – Auffällig auf dieser Messe: Neben den Touristen (Reisestände ohne Ende) werden auch die Pendler direkt angesprochen. Aber was ist so kompliziert daran, statt mit dem Auto mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren?

14.07 Uhr – Auffällig auf dieser Messe: Neben den Touristen (Reisestände ohne Ende) werden auch die Pendler direkt angesprochen. Aber was ist so kompliziert daran, statt mit dem Auto mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren?

14.12 Uhr – Imagestand der Stadt Berlin.

14.12 Uhr – Imagestand der Stadt Berlin.

14.23 Uhr – Ich verlasse die Messe wieder nach drei Stunden, es reicht dann doch. Zum Schluss noch diese Fahrradwaschanlage fotografiert, …

14.23 Uhr – Ich verlasse die Messe wieder nach drei Stunden, es reicht dann doch. Zum Schluss noch diese Fahrradwaschanlage fotografiert, …

14.26 Uhr … den Übergang am Messegelände …

14.26 Uhr … den Übergang am Messegelände …

14.29 Uhr … und tatsächlich diese Botschaft an die Autofahrer gesehen, die auch schon eine ganze Weile im Internet für Diskussionen bzw. Anerkennung sorgt.

14.29 Uhr … und tatsächlich diese Botschaft an die Autofahrer gesehen, die auch schon eine ganze Weile im Internet für Diskussionen bzw. Anerkennung sorgt.

16.49 Uhr – Nach der Velo Berlin bin ich noch in den Gropius-Bau, die aktuelle Ausstellung über die Gruppe Zero ansehen. Ein bisschen Kontrastprogramm muss sein. Beim Verlassen einen Reisebus aus Würzburg vor dem Eingang gesehen – ja, morgen muss auch ich wieder zurück.

16.49 Uhr – Nach der Velo Berlin bin ich noch in den Gropius-Bau, die aktuelle Ausstellung über die Gruppe Zero ansehen. Ein bisschen Kontrastprogramm muss sein. Beim Verlassen einen Reisebus aus Würzburg vor dem Eingang gesehen – ja, morgen muss auch ich wieder zurück.

17.10 Uhr – Auf dem Weg zur U-Bahn file mir noch eine schöne Tasche auf.

17.10 Uhr – Auf dem Weg zur U-Bahn file mir noch eine schöne Tasche auf.

23.08 Uhr – Vor dem Schlafengehen wird gepackt. Hier der Haufen an Prospekten, den ich abgegriffen habe, …

23.08 Uhr – Vor dem Schlafengehen wird gepackt. Hier der Haufen an Prospekten, den ich abgegriffen habe, …

… und die Einkäufe: Eine regenfeste, knallgelbe Kuriertasche von Bicyclon, Messe-Sonderpreis (€ 30), und die Fahrradhandschuhe aus Leder (€ 10).

… und die Einkäufe: Eine regenfeste, knallgelbe Kuriertasche von Baicyclon, Messe-Sonderpreis (€ 30), und die Fahrradhandschuhe aus Leder (€ 10).

Advertisements
Standard

Ein Gedanke zu “Fahrradmessen Berlin – meine Retrospektive

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s