DIY, Ehrgeiz, Fotografie, Gravelbike, Lust, Mensch-Maschine, Tour 100–200 km

Tour: Overnighter solo in der Rhön

Schon bevor Tilman und ich den Hochrhöner abradelten, kam uns bei einem abendlichen Bier in den Sinn, jeden Monat, zumindest in der wärmeren Hälfte des Jahres, einen Overnighter mit dem Rad zu absolvieren. Meine Statistik ist ja bisher ganz gut, dank CBG17 konnte ich schon den April entsprechend abhaken, mit dem Hochrhöner den Mai, fehlte nur noch der Juni – aber der endete am Freitag, 30.6., und so beschloss ich spontan, am Freitagabend doch noch in die Rhön zu radeln, um in einer mir gut bekannten Schutzhütte am Totnansberg den Juni-Overnighter zu machen, alleine. Weiterlesen

Standard
Ehrgeiz, Lust, Rennrad, Tour 100–200 km, Training

Saisonstart auf dem Renner (2)

»Schönwetterradler« – es gibt ja kaum ein schlimmeres Schimpfwort. Trotzdem würde ich mir etwas mehr Sonne, ein paar Grad mehr Außentemperatur wünschen. Also doch immer nur mehr, mehr, mehr? Nein, ich gäbe mich natürlich auch mit weniger zufrieden – weniger Wind, weniger Wolken, und weniger Textilschichten am Körper … Weiterlesen

Standard
Ehrgeiz, Fotografie, Lust, Radwege, Rennrad, Tour < 100 km, Training

Bann gebrochen nach 118 Tagen …

Unfassbar! Während ich letztes Jahr das Rennrad manchmal – gefühlt – nur noch zum Schlafen in die Ecke stellte, stand es da jetzt tatsächlich 118 Tage lang. Nicht, dass ich nicht täglich sowieso Radfahren würde als Alltagsradler, aber die RR-Touren sind doch eine andere Nummer als die paar Kilometer zwischen Wohnung, Schule (Emil), Büro und Umweltstation (Treffen der AG Radverkehr). Weiterlesen

Standard
Fotografie, Lust, Radwege, Rennrad, Tour < 100 km, Training

Fahren in der Gruppe (3) – durchs Werntal

Trotz pauschaler Absage: Gestern Abend konnte ich doch – zum zweiten Mal – mit der Rennradgruppe losfahren. Nachdem ich am Wochenende mal wieder einen neuen Streckenabschnitt abgefahren habe (von Arnstein übers Werntal nach Westen hin, dem Wern-Radweg folgend), schlug ich gestern der Gruppe vor, diese Tour zu fahren. Zu acht, inkl. einem Neuzugang, fuhren wir also fast die gleiche Runde nochmal – allerdings leicht verkürzt, denn während ich am Samstag bis Gössenheim fuhr und dort über den Hügel nach Gambach (vergessene Hose abholen), bogen wir gestern schon in Thüngen ab und fuhren über den Hügel nach Retzbach, um von dort neben der B27 zurück nach Würzburg zu fahren. Weiterlesen

Standard