Ehrgeiz, Lust, Mensch-Maschine, Rennrad, Tour < 100 km, Training

Letzte Ausfahrt Schwanberg

Die letzte Ausfahrt in diesem Jahr führte mich gestern, am 30.12.2013, noch einmal zum Schwanberg. Auf dem Tacho fehlten noch 70 Kilometer, um die 4.000 Jahreskilometer mit dem Rennrad vollzumachen. Zwar hätte ich – gefühlt – eine Null mehr erwartet, aber ich war echt faul in den letzten beiden Monaten …

… denn: irgendwie habe ich keine Lust, bei Dunkelheit mit – ja doch: – 40 Lux durch den trüben, dunklen Abend zu fahren. Das Auge fährt mit. Und die Wochenenden? Bescheiden …

Also immerhin: Den Kilometerstand rund gemacht. Den Sigma 2209 STS gabs letztes Jahr zu Weihnachten, seit der ersten Runde in diesem Jahr ist das Teil ein zuverlässiger Zähler – vor allem die Höhenmeter, denn die errechnet er nicht per GPS, sondern barometrisch.

2013-12-30-0

Und das Fahrradjahr vollendet – mit einem sauberen Sturz bei Minute 20 etwa, hinter Randersacker, als ich nach links unter der B8 durchwollte, zum Sonnenstuhl und dann nach Lindelbach. Auf dem Mainradweg entlanggerollt und mit gemütlichen Tempo in die Linkskurve: Pardauz, Eisplatte hinter Buschwerk (Sonnenschutz), aber auf der halben Teerbreite – Loch im linken Ärmel, geschürfter linker Ellenbogen, Abschürfungen am linken Schalt-/Bremshebel … Scheiße! Dabei bin ich vor allem erschrocken, und dann doch auf dem Mainradweg weitergefahren. Dann eben in der Sonne, ohne Schwanberg. Und es war so schön: Eibelstadt, Sommerhausen, Ochsenfurt, Frickenhausen, Segnitz, Marktbreit, Obernbreit, Tiefenstockkheim … und da sah ich ihn vor mir in der Sonne:

2013-12-30-1

Hmmm, eigentlich wollte ich die fehlenden 70 Kilometer (Tachostand vor der Runde: 3937 km) gemütlich ebenerdig abfahren (und – nach dem Sturz – schon gar nicht irgendwelche eisigen Höhen erklimmen), aber das sah doch eigentlich lecker aus. Also doch: Willanzheim, Mainbernheim, Rödelsee, Schwanberg. Hinauf im kleinsten Gang, aber ohne große Probleme – immerhin: die letzte Rennradrunde liegt schon mehr als 2 Monate zurück, ebenfalls Schwanberg.

Blick nach rechts: Bullenheimer Berg

Blick nach rechts: Bullenheimer Berg

Loch im Ärmel

Loch im Ärmel

Schalthebel mit Schürfungen (oben und unten), und das nagelneue Lenkerband gerissen …

Schalthebel mit Schürfungen (oben und unten), und das nagelneue Lenkerband am Ansatz gerissen …

Satteltasche abgerissen (und das Rad schaut schon wieder aus!) …

Satteltasche abgerissen (und das Rad schaut schon wieder aus!) …

… zumindest hat sich schnell ein neues Plätzechen für die Tasche gefunden.

… zumindest hat sich schnell ein neues Plätzchen für die Tasche gefunden. Ab sofort: Lenkertasche (dezent).

Das Café hat geschlossen, obwohl doch etliche Fußgänger unterwegs sind …

Das Café hat geschlossen, obwohl doch etliche Fußgänger (nicht im Bild) unterwegs sind …

Die Kirche am Schwanberg.

Die Kirche am Schwanberg.

Der Biergarten hat schon länger zu.

Der Biergarten hat schon länger zu – leider. Muss nächstes Jahr mal früher herfahren!

Zuhause: Feststellung des Personenschadens.

Zuhause: Feststellung des Personenschadens.

Statistik Würzburg–Schwanberg:

81,16 Tageskilometer
3:23:11 reine Fahrzeit
23,96 km/h Durchschnitt
56,43 km/h max.
77 UPM Durchschnitt
661 m Tageshöhe

Advertisements
Standard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s